kklick

Senntum und Klangschmiede

Kontakt Anbieter / Anmeldung

Angebotsinformationen

– Anbieter: KlangWelt Toggenburg
– Durchführungsdatum: Dienstag bis Freitag: 10-12 Uhr und 14-17Uhr
Samstag: 10-17Uhr
*Sonntag: 10-17Uhr

*zusätzlich von Mai bis Oktober 2017
– Veranstaltungsort: Klangschmiede, Alt St. Johann
– Zielpublikum: 1. - 12. Schuljahr, Lehrpersonen
– Dauer: ca. 1.5h für die temporäre und permamente Ausstellung
– Kosten: Eintritt Klangschmiede
Erwachsene: CHF 6.00
Kinder/Jugendliche: CHF 4.00

Kostenloser Eintritt für Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre aus dem Kanton SG und AR

Senntum und Klangschmiede

Auf eigene Faust erkunden

In der 2011 eröffneten Werkstatt – eingerichtet in der ehemaligen Mühle in Alt St. Johann – wird das Kunsthandwerk des Schmiedens von Schellen, Gongs und anderen Klangkörpern gezeigt und vermittelt. Die Schmiede-Werkstatt wird von erfahrenen Schellenschmieden (Artist in Residence) genutzt, aber auch von Kursteilnehmern, welche selbst beispielsweise eine Schelle oder einen Gong herstellen.

Die Klangschmiede ist ebenso ein Museum mit wechselnden Jahresausstellungen, wie auch die Geschäftsstelle der KlangWelt Toggenburg.

«Senntum»
die Ausstellung mit wechselndem Inhalt - Mai 2017 bis April 2019
1. Part: Mai 2017 - April 2018
2. Part: Mai 2018 - April 2019

„Des Älplers Stolz ist eine schöne Sennte Kühe. Aber nicht zufrieden mit dem Genuss ihrer natürlichen Schönheit schmückt er seine besten Kühe mit grossen, an breit ledernen Riemen hängenden Schellen aus.“ Was Johann Gottfried Ebel 1798 für die Region um den Säntis beschrieb, gilt auch heute noch.

Wer es vermag, verfügt über drei Klangschellen. Sie begleiten den Senn und seine Leitkühe bei der Alpfahrt, auf der Viehschau und ihr Klang begleitet das Jodeln. Die Bedeutung zeigt sich auch im Namen: Senntum. Ein Begriff, der sowohl die gesamte Sennerei, als auch Mensch und Tier beim Alpaufzug benennt oder eben die drei Schellen. So zentral die Schellen auch für das Selbstverständnis der Bauern und Sennen im Alpstein sind, geschmiedet wurden sie über Jahrhunderte mehr als 100km weit entfernt im Tirol.

Weblink