kklick

33 Bogen und ein Teehaus

3962

Buchinformation

– Kategorie: Jugendbuch Mittelstufe (10 bis 12 Jahre)
– ab Alter: Ab 12
– Thema: Flüchtling, Asien: Iran, Deutschland, Ausländer
– Verlag: Hammer Wuppertal
– ISBN: 978-3-7795-0522-8
– Erscheinungsjahr: 2016
– Allgemein: 148 Seiten geb. ill. CHF 26.90
– Datum Rezension: 31.10.2017

33 Bogen und ein Teehaus

Autoren: Mehrnousch Zaeri-Esfahani, Mehrdad Zaeri-Esfahani (ill.)

Die kleine Mehrnousch, Tochter eines Chirurgen, erlebte mit ihren drei Geschwistern eine privilegierte Kindheit in Isfahan, einer Stadt im Iran. Sie bewohnten ein grosses Haus mit riesigem Garten und Swimmingpool. Doch dann begann der Schah es zu übertreiben, das Volk ging auf die Strasse, die Revolution war da. Der Schah wurde vertrieben und Ayatollah Chomeini kam an die Macht. Keiner ahnte, dass jetzt alles noch schlimmer wird. Man sah keine Verliebten auf den Strassen, das war verboten. Die Frauen konnten kaum mehr Berufe ausüben, denn fast alles wurde ihnen untersagt: Sport, sich zu schminken, Fahrrad zu fahren oder in öffentlichen Gewässern zu schwimmen. Deutlich spürt man die Angst, die vom iranischen Regime ausgeht und die Angst, dass die eigenen Kinder in den Krieg geschickt werden. Die Grausamkeit, wie 14-jährige Jungs zu Objekten degradiert werden, die lediglich dazu da waren, Minenfelder zu säubern. Man spürt die Traurigkeit und Verzweiflung der iranischen Familien, und man versteht, warum Mehrnouschs Eltern fliehen wollen. Mit einem einzigen Koffer reist die Familie vom Iran in die Türkei. Die Flucht gelingt, doch das Viertel in Istanbul ist gefährlich, hier können sie nicht leben. So geht die Flucht weiter nach Ostdeutschland. Eine Odyssee durch verschiedene Flüchtlingsheime beginnt, bis sie in Heidelberg landen. Sie bekommen eine eigene Wohnung, eine Perspektive, einen Neuanfang.

Mit schlichter, aber schöner Sprache erzählt die Autorin ihre Geschichte und die ihrer Familie. Dieser Erzählung wohnt eine poetische Kraft inne, die den Leser berührt und in der Geschichte gefangen hält. Das Buch macht betroffen und zeigt, dass wir doch alle nur einen Wunsch haben: Ein glückliches Leben in Frieden und Freiheit zu führen. Die Geschichte eignet sich hervorragend für eine Klassenlektüre und bietet viel Nahrung für Diskussionen. Bereichert wird das Buch durch Illustrationen von Mehrdad Zaeri-Esfahani, dem Bruder der Autorin. Auch für Oberstufenschüler, Lehrpersonen und Erwachsene geeignet.

Carmen Asprion