kklick

Roofer

3961

Buchinformation

– Kategorie: Jugendbuch Oberstufe (13 bis 16 Jahre)
– ab Alter: Ab 14
– Thema: Sport, Liebe, Abenteuer
– Verlag: Coppenrath Münster
– ISBN: 978-3-649-61509-5
– Erscheinungsjahr: 2017
– Allgemein: 256 Seiten geb. CHF 27.90
– Datum Rezension: 31.10.2017

Roofer

Autor: Jutta Wilke

Alice fühlt sich durch den Tod ihres Vaters und der Krankheit ihrer Mutter, alleine und nicht wirklich verstanden. Ihr einziger Anker ist Nasti, ihr beste Freundin. Alice ist fasziniert und erschrocken zugleich, als sie erfährt, dass ihre beste Freundin mit einer Gruppe von Roofern abhängt. Die Jugendlichen riskieren beim Klettern auf hohe Dächer und Baugerüste ihr Leben – alles für den Kick und die ultimativen Bilder auf ihrem YouTube-Channel. Nach und nach gerät auch Alice in den Bann der Gruppe, vor allem, als sie den sensiblen Nik kennenlernt. Alice fühlt sich von dem obdachlosen Jungen angezogen. Immer tiefer geraten Alice und Nasti in den Sog der Roofer, und als Nasti ihre Liebe mit einem Lauf auf einem Stahlträger in luftiger Höhe beweisen will, versteht Alice die Welt nicht mehr. Voller Panik und Angst um Nasti versucht Alice alles, um sie davon abzubringen. Die Geschichte beginnt mit dem Ende und wird in Rückblicken aus der Sicht von Alice erzählt. Neben dem Erzählstrang von Alice, in dem man auch viel über die Roofers erfährt, gibt es noch die Geschichte von Nik, der auf der Strasse lebt.

Der Autorin gelingt es gut, den Wunsch nach Freiheit und Anerkennung und die unterschiedlichen Gefühle der beteiligten Personen darzustellen. Besonders die Zerrissenheit zwischen der Faszination, dem Reiz der Gefahr und der Vernunft der Protagonistin Alice kann man beim Lesen spüren. Leider wurden nicht alle Themen gleich tief angegangen, was den Unterhaltungswert des Buches nicht mindert. Rasant, spannend und gefühlvoll wird dem Zielpublikum insbesondere ein Einblick in das Leben der Roofer gewährt, aber auch andere aktuelle Probleme der Jugendlichen kommen nicht zu kurz. Auch für Erwachsene und Lehrpersonen geeignet.

Carmen Asprion