kklick

Djembefabrik

Anbieter kontaktieren

Anbieter

Djembefabrik
Kirchgasse 9
8570 Weinfelden

Kontaktperson

Sandra Truninger

Kultursparten

  • – Musik
  • – Theater & Tanz

Djembefabrik

Hinter der Djembefabrik stehen die aus Senegal stammenden Tänzer und Perkussionisten Isma Kouate und Nago Sene.

Isma Kouate wuchs mit Musik und Tanz auf, lernte seit seiner Kindheit verschiedene Perkussionsinstrumente spielen und studierte die traditionellen Rhythmen und Lieder der Senegalesischen Tradition. Seit 2003 lebt er mit seiner Familie in der Schweiz, wo er an diversen Institutionen Erwachsenen, Kindern und Menschen mit Behinderungen die Trommelkunst vermittelt. Durch die Vermittlung westafrikanischer Musik- und Tanzkultur möchte er die Verständigung zwischen den Völkern fördern und Brücken zwischen den Kulturen schlagen.

Nago Sene unterrichtet Tanz und Perkussion in der Schweiz, in Deutschland und Frankreich und ist gleichermassen als Pädagoge und Künstler gefragt. Das musikalische und tänzerische Talent und das umfangreiche Wissen dazu wurden ihm von seinen Eltern in die Wiege gelegt. Nago Sene ist ein begnadeter Trommler, der mit viel Einfühlungsvermögen und Erfahrung Kindern, Jungendlichen und Erwachsenen die Rhythmen seiner Heimat vermittelt.

Musik, Rhythmus und Bewegung als Art der Kommunikation sind bis heute vor allem in Afrika sehr verbreitet. Beim Afrikanischen Tanz sind die Bewegungen sowohl leicht und fliessend als auch bodenständig und kraftvoll. Der gesamte Körper kommt zum Einsatz, wodurch die allgemeine Fitness, die Koordination und die Ausdauer geschult werden. Getanzt wird nicht paarweise, sondern in der Gruppe.

Die Djembefarbrik bietet sowohl Tanz- als auch Trommelkurse an. Die Djembe-Trommeln werden dabei zur Verfügung gestellt. Je nach Workshop braucht es lediglich einen Raum, in dem getanzt und getrommelt werden kann.

Die Workshops des Duos Nago Seen und Isma Kouate sind lebendig. Die Energie der beiden Vermittler  springt auf die Teilnehmenden über; vor allem ihre gute Laune ist höchst ansteckend. Es geht nicht in erster Linie darum, die Schritte oder Rhythmen perfekt zu beherrschen. Die Freude an der Bewegung und am Musizieren sowie die unmittelbare Vermittlung afrikanischer Musik- und Tanzkultur stehen in Vordergrund.