kklick

jungspund – Theaterfestival für junges Publikum St.Gallen

Forever

Tabea Martin

Foto: Nelly Rodriguez

Kontakt Anbieter / Anmeldung

Angebotsinformationen

– Anbieter: jungspund / Junge Szene Schweiz
– Durchführungsdatum: Do, 27. Februar 2020, 20 Uhr, Festivaleröffnung / Fr, 28. Februar 2020, 10 Uhr
– Veranstaltungsort: Lokremise St.Gallen und FigurenTheater St.Gallen
– Zielpublikum: 3. - 7. Schuljahr
– Dauer: siehe Stückbeschreibung
– Kosten: CHF 10.00 pro Person
Infoveranstaltung, theaterpädagogische Begleitung: kostenlos
Konzerte «JungspundBand»: kostenlos

jungspund – Theaterfestival für junges Publikum St.Gallen

Forever

Tabea Martin

«Ich heisse Tamara und ich werde so sterben!» Die Tänzerin steht da, aufrecht, stolz, mit klarem Blick und grosser Entschlossenheit: Sie öffnet zu feierlicher Barockmusik ein letztes Mal weit ihre Arme, als möchte sie das Leben begrüssen und lässt sich elegant auf den Boden gleiten. Daniel stirbt auch, aber anders: Er springt in die Luft, dreht eine letzte Pirouette und sinkt in sich zusammen.

Forever das sind fünf Tänzer*innen, die ihren eigenen Tod immer wieder erfinden und in Szene setzen. Einmal tötet sie ein Schlangenbiss, dann ein Tsunami und am Schluss die Atombombe. Forever zeigt den Tod als endlosen Prozess des Ausprobierens. Mal witzig, mal poetisch aber auch mal sehr blutig im Massaker. Hier lebt auf der Bühne im Sterben die Unsterblichkeit: Was wäre, wenn wir alle ewig leben würden? Wie denken wir über das Leben und den Tod? Darf man mit diesem Thema überhaupt spielerisch umgehen? Oder bleibt es ein Tabu?

Die Grundlage für die Tanzperformance bilden das Wissen und die Fantasien von Kindern. Die Choreografin Tabea Martin hat hierfür mit drei Schulklassen im Alter von acht bis elf Jahren gearbeitet. In Gesprächen, Spielen und Workshops sind die Kinder in ihre Vorstellungen, Fragen und Ängste zum Thema Tod und Vergänglichkeit eingetaucht. Wie werden sie selber sterben? Durch Mord? Durch Unfall? Einfach so? Ist das Jenseits ein Schlaraffenland oder ein Ort der Bestrafung? Das gesammelte Material hat Tabea Martin mit den Tänzer*innen choreographisch umgesetzt. Und wie immer, wenn man den Tod zum Thema macht, reflektiert die Performance gleichzeitig auch den Umgang mit dem Leben.

Forever ist Teil einer Trilogie, welche Tabea Martin zum Thema Vergänglichkeit entwickelt. This is my last dance beschäftigte sich mit der Vergänglichkeit des eigenen Körpers. Forever thematisiert den Wunsch nach ewigem Leben, und 2020 wird das Projekt nothing left folgen, in dem der Tod des Gegenübers beleuchtet wird.

Zu diesem Stück werden Materialien für die Vor-/Nachbereitung im Unterricht zur Verfügung gestellt. Nachgespräch auf Anfrage. Es wird ausserdem ein Workshop unter der Leitung der Tanzpädagogin Dominique Cardito angeboten.

Dauer: 65 Minuten (ohne Pause)
Veranstaltungsort: Lokremise St.Gallen