kklick

Music of Cages

Zur Übersicht

Music of Cages

Begehbare Klanginstallation in der Komturei Tobel

29.04.2019

Als Kulturverantwortliche der Sekundarschule Müllheim haben wir beim Netzwerktreffen von kklick - Kulturvermittlung Ostschweiz im September 2017 einen Vortrag von Simone Keller und Philip Bartels von ox&öl gesehen, in dem sie eines ihrer Projekte vorstellten. Wir waren so begeistert vom Projekt und von der enormen Motivation, die beide für ihre Arbeit ausstrahlten, dass wir sofort bei ihnen angefragt haben, ob sie an einem Projekt mit uns interessiert wären.

Teilnehmende Klassen:
Teilgenommen haben 72 Schülerinnen und Schüler der 7.- 9. Klasse der Sekundarschule Müllheim. Für die Schülerinnen und Schüler bestand die Wahl zwischen einem Skilager und dem Kulturprojekt. So entstand eine altersdurchmischte Gruppe aus allen drei Jahrgängen.

Sparte / Bereich:
Musik, Installation, Performance

Projektbeschreibung:
Unter Anleitung von Simone Keller und Philip Bartels erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler mit sechs weiteren Musikerinnen und Musikern eine Klanginstallation in der ehemaligen Komturei in Tobel. Entstehen sollte dabei gewissermassen eine moderne Vision der Komposition von John Cage. Dazu wurden die Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen jeweils einem Musiker, einer Musikerin zugeteilt, mit dem/der sie von Montag bis Mittwoch ihre Ideen erarbeiteten. Damit stellten Simone und Philip einen minutiösen Ablaufplan für eine dreistündige Aufführung zusammen, die an unterschiedlichen Orten der Komturei zeitgleich stattfinden sollte. Der Ablauf wurde vor Ort mit dem Plan eingeübt. Höhepunkt der Woche waren die beiden Aufführungen am Freitag 15.3.2019, 18-21 Uhr und Samstag 16.3.2019, 16-19 Uhr.

Projektumfang / Dauer:
Für die Vorbereitung und Umsetzung wurden etwa 44 Lektionen (eine komplette Sonderwoche) mit den Schülerinnen und Schülern und 15 Lektionen für die Planung und Sitzungen der Projektleitung eingesetzt.

Ziele:
Ziel war es, ein Projekt während des Skilagers zu organisieren, das ebenso attraktiv ist und bei dem die Schülerinnen und Schüler sich bei einer Aufführung als selbstwirksam erleben können.

Budget und Finanzierung:
Budgetiert wurden CHF 44'000 für die Durchführung des Projektes inklusive 3 Lichtkünstlern, sämtlichem Mietmaterial, Zusatzmaterial, den Transporten, den Carfahrten, den Kosten an die Stiftung Komturei Tobel und der Verpflegung an zwei Tagen (nicht eingerechnet ist der Lohnanteil der Lehrpersonen).

Ausgaben: 42'619.40 (davon ox&öl 30'070.00)

Einnahmen: (eingebracht durch ox&öl)
Lotteriefonds des Kantons Thurgau: CHF 20'000.00
Néstle pour l'Art: CHF 5'000.00
Stiftung Temperatio: CHF 5'000.00

Eingbracht durch die Schule und die Besucher
Kollekte: CHF 1'050.40
Kostenanteil Sek Müllheim: CHF 11'569.00

(Kosten für die Schule pro Teilnehmer CHF 161.00, im Vergleich liegen die Schulkosten des Skilagers bei CHF 201.00 pro Teilnehmer)

Fazit / Erfahrungen / Tipps:
Für uns Lehrpersonen war es eine spannende und teilweise auch herausfordernde Erfahrung mit so vielen Profimusikerinnen und Profimusikern zu arbeiten und dabei eine ganz andere Form der Organisation kennenzulernen: voller Kreativität und Spontanität. Sehr schön war es zu sehen, wie die Musikerinnen und Musiker von Tag zu Tag auf ihre ganz eigene Art immer mehr Zugang zu den Schülerinnen und Schülern gewonnen haben. Waren die Schülerinnen und Schüler am ersten Tag noch skeptisch und zurückhaltend, so hat sich im Laufe der Woche eine total motivierte und überzeugte Stimmung breitgemacht. Den Lernprozess bei den Schülerinnen und Schülern sehen wir vor allem in ihren persönlichen Auftrittskompetenzen. Plötzlich haben sich sonst ganz ruhige und zurückhaltende Schülerinnen und Schüler Dinge getraut, die wir ihnen wohl kaum zugetraut hätten. Für uns als Lehrpersonen war es sehr gewinnbringend, die Schülerinnen und Schüler aus einer so neuen Perspektive wahrzunehmen. Für ähnliche Projekte mit so einer hohen Zahl an teilnehmenden Lehrpersonen und Kunstschaffenden, sehen wir es als bedeutsam, die Rolle der Beteiligten im Voraus gut zu klären. Alles in allem können wir es nur empfehlen, ein Projekt mit Simone und Philip durchzuführen.

Zitate von Schülerinnen und Schülern:

  • «Ich persönlich fand die Woche sehr toll! Ich denke, dass es auch denen, die eigentlich Musik nicht so sehr lieben, sehr viel Spass gemacht hat. Die Woche hätte länger gehen sollen.»
  • «Man hat viele neue Menschen kennengelernt.»
  • «Die Zusammenarbeit mit den Musikern hat sehr viel Spass gemacht.»
  • «Die Aufführung ist uns toll gelungen und den Leuten hat es gefallen.»

Projektleitung / Kontaktperson:
AG Kultur der Sek Müllheim: Monika Hagenmaier, Stefanie Ried, Maren Waffenschmidt und Walter Strasser, Schulleitung

Schule:
Sekundarschule Müllheim
Gashausstrasse
8555 Müllheim
https://sek-muellheim.ch/

Zusammenarbeit mit folgenden Kulturschaffenden / Institutionen:
Künstlerkollektiv ox&öl: Simone Keller (Pianistin) und Philip Bartels (Regisseur)

Weitere Künstlerinnen und Künstler, die jeweils eine Schülergruppe übernahmen:

Lara Stanic, Musikerin, Komponistin/Flötistin, Performance- und Medienkünstlerin
Aleksander Gabrys, Kontrabassist und Komponist
Rea Kost aus Zürich, Sängerin (von Oper über Chanson bis zu Popmusik)
Niklaus Kost aus Zürich, freischaffender Opern- und Konzertsänger
Michael Flury, Jazz-Posaunist, hat schon mit Sophie Hunger und Stephan Eicher gespielt
Moritz Müllenbach, Cellist und Komponist

Dokumentation / Links:
https://www.frauenfelderwoche.ch/Artikel2498-Besonderes-Konzerterlebnis-im-ehemaligen-Gefaengnis-Frauenfeld
https://www.thurgaukultur.ch/magazin/der-klingende-knast-3946
https://www.thurgauer-nachrichten.ch/region/detail/article/daheimgebliebene-machen-kunst-in-altem-gefaengnis-00159717/
https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/frauenfeld/gefangnis-statt-skipiste-ld.1102989
https://www.thurgaukultur.ch/magazin/freilaufende-klaenge-3958

Downloads