kklick

Tatort Atelier

H.R. Fricker

Atelier: Hüttschwendi 7, 9043 Trogen

Kontakt Anbieter:in / Anmeldung

Angebotsinformationen

– Anbieter:in: Kulturzentrale
– Verfügbarkeit: Alle Wochentage möglich.
– Veranstaltungsort: In den Ateliers der jeweiligen Kunstschaffenden
– Zielgruppe: 9. Schuljahr
– Dauer: 60-90 Minuten
– Kosten: CHF 250.00

Tatort Atelier

H.R. Fricker

Atelier: Hüttschwendi 7, 9043 Trogen

Ab 1973 absolvierte H.R. Fricker, bewusst als Alternative zu einem Kunststudium, eine Ausbildung als Erzieher an der Heimerzieherschule in Rorschach. Parallel dazu besuchte er 1973/1974 Kurse an der F+F Schule für Kunst und Mediendesign in Zürich.

Nach anfänglichen Fotoarbeiten und Schriftspuren in der Winterlandschaft von Trogen nutzte H.R. Fricker Ende der 70er-Jahre die Fotokopie für seine Kunstaktionen im öffentlichen Raum. 1981 gründete H.R. Fricker das „Büro für künstlerische Umtriebe auf dem Land“ in Trogen, Appenzell Ausserrhoden, und wurde aktiv in der weltweiten Mail Art-Szene.

Seit den 1990er-Jahren arbeitet H.R. Fricker vermehrt mit Schildern und beschildert oder bezeichnet Orte mit Formeln wie ORT DER LIST, ORT DER GEWALT, ORT DER IRONIE. 2007 entstand seine Homepage „placeofplaces.com“. Er gründete eigene Museen wie das „Alpstein Museum“, das vor allem aus Hausbibliotheken in Berggasthäusern besteht, und das Museum für Lebensgeschichten. 2005 rief er den „Trogener Kunstpreis für Menschen mit Behinderung“ ins Leben.

Interview mit H.R. Fricker

Warum sind Sie Künstler geworden?
Als ich 1975 bei einem Künstler ein Bild kaufte und er mir einen Künstlerrabatt gewährte, wurde mir bewusst, dass ich auch ein Künstler sein müsse.

Wer oder was inspiriert Sie? Warum?
Was mich empört.

Was ist am schönsten daran, Künstler zu sein? Was am schwierigsten?
Meinen eigenen Standpunkt zu finden und ihn nicht zu verlieren.

Mein Ziel als Künstlerin ist…?
Siehe oben...

Mein liebstes Arbeitsmaterial oder Instrument ist…?
Der Prozess

Auf welches Kunstwerk sind Sie besonders stolz? Warum?
Ich bin nicht stolz, aber erstaunt über das was sich manchmal ergibt.

An meinem Atelier gefällt mir besonders…?
Eigentlich brauche ich kein Atelier, aber genügend Abstellplatz.